Sie wirken noch genauso frisch wie damals im Morgentau der Mulde-Wiesen. Einziger Unterschied: Heute erregen die Land-Schönheiten von einst keinen Anstoß mehr – und werden sogar mit einer Sonder-Schau in der Denkmalschmiede Höfgen geehrt.
Die Vorgeschichte:
An einem Samstag im August 1979 trafen sich die renommierten Fotografen Günter Rössler (83), Roger Rössing (1929-2006), Eva Mahn (62) und Volkhard Wilhelm (1944-1986) an der Mulde. Mit dabei: Birgit, Sylvia und die anderen Mädchen.
Was dann passierte, ging als „das Akt-Pleinair“ in die Geschichte ein und gilt als Geburtsstunde der künstlerischen Akt-Fotografie in der DDR: blanke Brüste in Schwarz-Weiß, abgelichtet in freier Natur.
Ein Skandal! Kuratorin Kristina Bahr (42): „Die Werke durften damals teilweise nicht veröffentlicht werden, wurden teilweise sogar verboten.“
Als Rössler seine holden Schönen im Herbst 1979 in Grimma zeigen wollte, prüfte vorher eine Kommission die Werke auf sittliche Unbedenklichkeit: „Ein Foto musste daraufhin entfernt werden.“ Und eine Ausstellung an der Ostsee wurde ganz abgesagt.
Ab heute werden die Bilder, die damals für Furore sorgten, wieder gezeigt. 50 bis 60 Arbeiten, die an jenem Tag bei Grimma entstanden, sind in Höfgen zu sehen, aber auch neue Aktfotografien – schließlich sollen auch moderne Positionen gezeigt werden. Zur Ausstellungseröffnung kommen Günter Rössler und Eva Mahn.
Akt-Pleinair Höfgen 1979/2009“ Studiogalerie Höfgen in Grimma, Teichstraße 11/12; Vernissage heute 15 Uhr (Eintritt frei). Die Ausstellung geht bis 27. September.